Donnerstag, 13. September 2018


Ihr Lieben,

es wird Zeit, dass ich von meiner Therapie im Mai erzähle, denn Mama und Papa planen ja schon wieder weiter für mich…

Ich durfte über mich hinauswachsen 😊

Ich hatte dieses Mal zwei Psychologinnen/Psychotherapeutinnen an meiner Seite. Wegen der „schwierigen Lebensphase“. Naja, es stimmt schon: ich werde in Riesenschritten zu einer jungen Dame!

Meine Therapeutinnen haben mich wie eine große behandelt und mich ernst genommen. Trotzdem oder gerade deshalb haben sie mir natürlich nicht alles durchgehen lassen…

Ich bin in diesem Jahr nicht nur mit der Delfindame Bonnie geschwommen, sondern auch mit Riesenfischen und Rochen geschnorchelt. Das war krass.

Zum Start der Wassereinheit bin ich oft ins Wasser hinein gesprungen und habe mich im Wasser ganz selbstbewusst bewegt.

Sami, ein junger Delfin, wollte oft mit dabei sein. Vielleicht erinnert er sich ja, dass wir uns schon kennen, seit er ein Baby war.

Ich habe viel Selbstvertrauen mitgenommen und nachdem ich ganz schön „gefordert“ habe, bin ich jetzt nach den Ferien relaxed und ausgeglichen.

Und das obwohl sich mal wieder ganz viel ansteht und sich verändert hat:

Ich habe eine neue Schulassistenz.

Ich durfte meine Babycousine auf dem Arm halten.

Meine Tante hat doch tatsächlich ihren Freund, mit dem ich so gerne schäkere geheiratet… 😉

Mein Rücken ist nicht wesentlich besser geworden – aber zumindest kann ich mich aufrichten, wenn man es mir sagt. Das habe ich auch von der Therapie mitgenommen. Denn dort bin ich von Innen heraus gewachsen und habe mich aufgerichtet.

Daher soll es wieder nach Curacao gehen – 2019!

Denn ich wachse und der Rücken ist jetzt gerade meine „Schwachstelle“. Also heißt es dranbleiben! Machen wir! Und ihr gerne auch.

Liebe Grüße!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Johanna@sokoll.org
oder
www.johanna.sokoll.org